Münchner Filmzentrum

  • [ Das Online-Kino-Programm ]

    Im Online-Kino des Filmmuseums gibt es auch weiterhin regelmäßig ungewöhnliche Filme zu entdecken.

    1 bis 2 Mal pro Woche wechselt das Programm auf dem Vimeo-Kanal. Der Abruf der Filme ist kostenfrei.

    ………………………………………………………………………………………………………………..

    [ Online-Werkschau Nicolas Humbert & Friends ]

    Filme von Simone Fürbringer, Nicolas Humbert,
    Martin Otter, Werner Penzel u.a.

    ………………………………………………………………………………………………………………..


    [ MO, 25. Januar – DO, 28. Januar ]

    [ 1. ] Middle of the Moment | DE 1995 | 79 min | OmU
    Regie: Nicolas Humbert & Werner Penzel

    „MIDDLE OF THE MOMENT ist alles andere als ein simpler Vergleich nichtsesshafter Lebensformen; der Film ist selbst ein nomadisches Abenteuer geworden. Die Stimmungen sind poetisch, doch vermittelt der Film dank seiner assoziativen Fülle mehr als nur großartige Bilder.” (Mirjam van Lier, Visions du Réel, 1995)

    [ 2. ] Fragments d‘ici | DE 2002 | 18 min | OF
    Regie+ Buch + Kamera: Nicolas Humbert & Werner Penzel
    Schnitt: Simone Fürbringer | Musik: Fred Frith & Chris Cutler
    +++ Mit: Johann Le Guillerm, Artist und Gründer des «Cirque Ici»

    [ 3. ] Lax Readings | DE 2006 | 13:28 min | OF
    Regie + Buch + Kamera: Nicolas Humbert & Werner Penzel
    +++ Mit: Robert Lax (1915 – 2000), amerikanischer Dichter der «minimal art»

    ………………………………………………………………………………………………………………..


    [ DO, 28. Januar – SO, 31. Januar ]

    Restaurierungen des Filmmuseums

    Kat’ka – bumažnyj ranet (Die von der Straße leben)

    Sowjetunion 1926 | 86 min | OmU
    Regie: Fridrikh Ermler, Eduard Ioganson
    Buch: Michail Borisoglebskij, Boris Leonidov

    Der Film – ein ‚komisches Melodrama‘ – spielt in den Anfängen von NEP (New Economic Policy) und zeigt die Abenteuer einer jungen Frau, die auf der Suche nach Arbeit nach Petrograd geht und auf der Straße Äpfel verkaufen muss, um zu überleben.

    „Zu Beginn sieht man viele Montagen von Alltagsszenen, Leute auf Straßen und Märkten, halbdokumentarische Bilder von Leningrad, ohne ‚plot‘ – plötzlich den Übergang zu lebendigen Menschen um das Mädchen vom Land, Katka, oszillierend zwischen ‚Typen‘ und emotional mitreißenden Charakteren – KATKA brach 1927 die Kinokassenrekorde.“ (Walter Kys)

    ………………………………………………………………………………………………………………..


    „Der Geist der Freundschaft hat immer schon das Filmemachen befeuert. Das Cinéma Copain ist Teil der Filmgeschichte. […] Der Genfer Regisseur Michel Soutter sagte einmal in einem Gespräch sehr schön: ‚Vielleicht ist Filmemachen vor allem das Erfinden der Freundschaft.‘ Dieser Geist hat auch unser Filmemachen immer begleitet, und ich glaube, er ist der rote Faden, der durch alle entstandenen Filme erkennbar bleibt. Die Werkschau umfasst Solo-Projekte von mir, Filme, die in Kooperation mit Werner Penzel, Simone Fürbringer und Martin Otter entstanden sind sowie auch einige ihrer eigenen Arbeiten.“ (Nicolas Humbert, Dezember 2020)

    Nicolas Humbert (geb. 1958 in München): 1982-87 Studium an der HFF München. 1985 Mitbegründer der Filmemacher Kooperative „Der Andere Blick“, 1987 Gründung der Produktion „CineNomad“ zusammen mit Werner Penzel. Seit 1987 Tätigkeit als unabhängiger Regisseur, Produzent und Autor.

    [ Textquelle: Filmmuseum München ]


    Weitere Infos zu den FilmemacherInnen sowie das weitere
    Programm finden Sie auf der Website des Filmmuseums.

    ………………………………………………………………………………………………………………..

     

    Bis auf Weiteres wird es kein neues Programmheft geben.
    Es wird stattdessen online sowie ggf. über gesonderte Flyer über das jeweils aktuelle Programm im Kino und online informiert.
    Wir halten Sie auch diesbezüglich auf dem Laufenden.
    ………………………………………………………………………………………………………………..
     
    +++ Auf Wunsch gibt’s jeden Freitag das Wochenprogramm per Mail – hier den kostenlosen Newsletter des FMM abonnieren.
    ………………………………………………………………………………………………………………

    [ Photo: Filmmuseum München | Collage: Idún Zillmann ]